• hausermusik@bluewin.ch

  • 044 780 64 12

Die Tasteninstrumente– und Musik–Oase in Wädenswil am Zürichsee

Toggle Navigation

ab 40 Jahre

Alternative ...

Musizieren ist ein Ausgleich zwischen dem hektischen Alltag und anderen sportlichen Betätigungen. Bekannte Fersehmoderatoren haben diesen Schritt schon gewagt und möchten das neue Hobby nicht mehr missen. Leisten Sie für sich ganz allein ein eigenes Hobby, welches Ihnen jetzt und auch im Pensionsalter viel Freude bereiten wird.

Lassen Sie es gar nicht soweit kommen !!!

Tabu !!!

Eine lange Partnerschaft hat immer auch ihre Schattenseiten. Allerdings kommt es immer ganz auf den Blickwinkel an, was man als Schattenseite betrachtet. Paare, die lange zusammen sind, entwickeln eine Vertrautheit, um die viele Singles sie beneiden. Manchmal müssen neue Hobbys wieder Schwung in den Alltag bringen. Musik machen ist eine bewährte Alternative.

Musik macht klug !

Neurologen, Musikern und Musikpädagogen war das schon lange klar. Nur öffentlich gesagt hat es so deutlich bisher kaum einer. Warum? Weil alles, was man öffentlich äussert, schliesslich fundiert sein muss. Als richtig fundiert gilt, was wissenschaftlich erforscht und dokumentiert worden ist, und das war bislang nicht der Fall. Deswegen die Zurückhaltung. Mittlerweile liegen wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse vor, die belegen, dass Kinder, die sich frühzeitig intensiv mit Musik beschäftigen, insbesondere mit dem Spielen eines Musikinstrumentes, eindeutig intelligenter sind als Kinder, die diese Chance nicht hatten. Also: Musik macht klug! "Klug" ? In Berlin wurde im Rahmen einer Langzeitstudie an Grundschulen mit sogenannten musikbetonten Klassen über einen Zeitraum von sechs Jahren die Entwicklung der schulischen Leistungsfähigkeit der Schüler im Vergleich zu Grundschülern untersucht, die "normal beschult" wurden. In den musikbetonten Schulen musste sich jeder Schüler verpflichten, neben dem im Lehrplan vorgesehenen Musikunterricht zusätzlich für die Dauer von sechs Jahren ein Musikinstrument zu erlernen. Die Studie wurde in Berlin-Wedding, einem Bezirk mit brisanter Sozialstruktur und hohem Anteil an ausländischen Mitbürgern, unter Leitung von Prof. Hans Günther Bastian (Universität Paderborn) durchgeführt. Dass im Modellversuch überwiegend privilegierte Kinder teilgenommen und somit besonders günstige Bedingungen geherrscht hätten, ist aufgrund des hohen Anteils ausländischer Kinder und der Sozialstruktur des Bezirkes auszuschliessen. Die Schüler entstammten überwiegend Arbeiterfamilien. Die Ergebnisse sind eindeutig:

  • Bereits nach vier Jahren wiesen die "musikbetonten Schüler" eine stark überdurchschnittliche Leistungsfähigkeit gegenüber den "normal beschulten" auf.
  • Sehr viel mehr Kinder als üblich und vor allem im Gegensatz zu den Vergleichsklassen - konnten mit dauerhaftem Erfolg zum Gymnasium empfohlen werden.
  • Deutlich bessere Fähigkeiten im logisch mathematischen Denken bei den "Musikbetonten".
  • Die kognitive Leistungsfähigkeit war deutlich höher als die der "normal beschulten Kinder".
  • Das Sozialverhalten der "musikbetont unterrichteten Kinder" erwies sich trotz der schwierigen sozialen Lage im Bezirk, in den Schulen und den Familien deutlich harmonischer als in den musikbetonten Klassen.
  •  

    Zusammenfassend stellt Prof. Hans Günther Bastian fest:

  • Alle Personen sind musikalisch.
  • Die musikalische Förderung der Kinder sollte so früh wie möglich beginnen.
  • Frühzeitige intensive Beschäftigung mit Musik kann umfassende Potentiale der Intelligenz fördern.
  • Es gibt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Instrumentalspiel und der kognitiven Entwicklung, einem wichtigen Aspekt der Intelligenz.
  • "Intensive Beschäftigung mit Musik und das aktive Musizieren fördern Persönlichkeitseigenschaften und Verhaltensweisen wie Ausdauer, Zuverlässigkeit, Konzentration, Aufeinandereinlassen, Selbsterfahrung, kritische Distanz zum eigenen Spiel."
  •  

    Lösung

    Wir bieten eine Alternative - speziell für Sie !!!

    Um Ihnen den Einstieg zu erleichtern bieten wir Schnupperkurse (Einzelkurse) an.

    Schnupperkurse

    Diese Kurse beinhalten 8 Einzellektionen à je 30 Minuten. (Auch für Wiedereinsteiger bestens geignet).

     

    Nach der ersten Lektion !!